Stefan Seitz
Das Unkrautland – Auf den Spuren der Nebelfee – Band 1

  • Gebundene Ausgabe: 304 Seiten
  • Verlag: Cleon Verlag; Auflage: 5. (November 2010)
  • ISBN-13: 978-3000202957

» zum Buch

Kurzbeschreibung:
Was passierte vor unendlichen Jahren – in jenem vergessenen Zeitalter, von dem längst keine Chronik mehr berichtet? Was war damals geschehen? Scheinbar kann es niemand beantworten! Und doch gibt es Spuren, versteckte Hinweise und geheimnisvolle Bruchstücke, die bis zum heutigen Tag im Unkrautland schlummern. Wer wird das große Rätsel entschlüsseln? Erzählt der Wald eines Tages seine Geschichte oder geben die Sümpfe ihre Geheimnisse preis? Liegen die Antworten zu all den Fragen auf dem Grunde des Sees oder einfach nur im Keller eines alten Gemäuers verborgen? Unfreiwillig und wie durch Zufall wird Primus in die Geschichte gezogen – eine Geschichte, in die er selbst, ohne es zu wissen, schon einmal verwickelt war…

Der Autor über sein Buch:
Auf den ersten Seiten erscheint das Buch zwar wie eine klassische Kindergeschichte, aber schon der Prolog deutet darauf hin, dass sich hinter der Erzählung mehr verbirgt. Das Unkrautland ist ein Märchen, in dem die Hauptpersonen einem anderen, längst vergessenen Märchen auf der Spur sind. Das ist meines Wissens nach etwas völlig neues. Der Leser gerät in ein Dickicht aus subtilen Informationen – verpackt in einer vordergründig lustigen Geschichte, die zum Mutmaßen und Kombinieren anregt. Man könnte auch sagen, die Geschichte wäre ein Puzzle! Ein Puzzle, dessen Teile sorgsam versteckt sind, und die nur darauf warten, dass jemand sie findet und richtig zusammensetzt.

Meine Meinung:
Der Leser wird sehr gemächlich in die Geschichte und somit auch in die wundervolle Fantasywelt eingeführt. Dabei zieht es sich nicht in die Länge, denn das Urkrautland wird so detailreich und liebevoll beschrieben, dass man schnell in die Geschichte entführt wird. Dabei beschreibt der Autor die skurile Welt sehr geheimnisumwobenen und mit besonderen Humor, der auch immer wieder in den Dialogen zu finden ist.

Die Prodagonisten Primus und die Hexe Plim erkunden nach und nach längst vergessene Geheimnisse. Der Leser fiebert direkt mit den beiden mit, welche Fragen als nächstes in diesem Rätzel aufkommen und wie die Lösung aussieht.

Das dritte Buch der Reihe ist mit besonders schönen Zeichnungen, die zur Handlung passen, versehen. Nur wegen der Illustrationen würde ich das Buch mir auf alle Fälle wieder kaufen!

Fazit:
Wundervolles Fantasybuch, nicht nur für Kinder. Bildhaft geschrieben und sehr schnell zu lesen. Die 3 Bücher hatte ich innerhalb 1 oder 2 Wochen durch. Sehr zu empfehlen und ein absolutes Highlight, auch zum Vorlesen! :)

Tommy Krappweis
Mara und der Feuerbringer

  • Gebundene Ausgabe: 332 Seiten
  • Verlag: Schneiderbuch (15. September 2009)
  • ISBN-13: 978-3505126468

» zum Buch

Kurzbeschreibung:
“NEIN! Mara schüttelte die Bilder von sich und fasste einen Entschluss: Keine. Tagträume. Mehr. Nie wieder! Ab heute würde Mara das normalste Mädchen der Welt sein. Auf Wiedersehen, Traumwelt. Guten Tag, Realität.” Die 14-jährige Mara wäre am liebsten eines: unauffällig. Ein ganz normales Mädchen. Ohne die Tagträume, die der Grund für die ständigen Hänseleien in der Schule sind. Doch gerade als sie beschließt, ihr Leben zu ändern, passiert plötzlich etwas Unglaubliches: Mara erfährt, dass sie eine der letzten Seherinnen ist. Eine Spákona. Und nur mithilfe ihrer besonderen Gabe kann sie verhindern, dass sich der Halbgott und Dämon Loki von seinen Fesseln befreit und zu einer Gefahr wird. Maras Welt gerät aus den Fugen: Wird sie es schaffen, sich dieser großen Aufgabe zu stellen?

Über den Autor:
Tommy Krappweis hat u. a. als Schauspieler, Stuntman und Moderator gearbeitet, bevor sein TV-Durchbruch mit der Comedy-Serie “RTL Samstag Nacht” kam. Danach gründete Krappweis seine eigene Filmproduktionsfirma “bumm film GmbH”. Für die Erfindung der Kultfigur “Bernd das Brot” erhielt er 2004 den Grimme-Preis. Heute arbeitet Krappweis als Autor, Scriptdoctor und Regisseur.

Meine Meinung:
folgt…

 Fazit: