Patrick Rothfuss
Die Königsmörder-Chronik. Erster Tag

  • Gebundene Ausgabe: 863 Seiten
  • Verlag: Klett-Cotta; Auflage: 14. (September 2008)
  • ISBN-13: 978-3608938159
  • Originaltitel: The Name of the Wind

» zum Buch

Klappentext:
»Vielleicht habt ihr von mir gehört« … von Kvothe, dem für die Magie begabten Sohn fahrender Spielleute. Das Lager seiner Truppe findet er verwüstet, die Mutter und den Vater tot – »sie haben einfach die falschen Lieder gesungen«. Wer aber sind diese Chandrian, die weißglänzenden, schleichenden Mörder seiner Familie? Um ihnen auf die Spur zu kommen, riskiert Kvothe alles. Er lebt als Straßenjunge in der Hafenstadt Tarbean, bis er auf das Arkanum, die Universität für hohe Magie aufgenommen wird. Vom Namenszauber, der ihn als Kind fast das Leben gekostet hätte, erhofft sich Kvothe die Macht, das Geheimnis der sagenumwobenen Dämonen aufzudecken.

Im Mittelpunkt dieses Leseabenteuers steht ein großer Magier und leidenschaftlicher Wissenschaftler, ein Musiker, dessen Lieder die Sänger zum Weinen bringen … und ein schüchterner Liebhaber.

Mit Der Name des Windes legt Patrick Rothfuss den ersten Teil der Königsmörder-Chronik-Trilogie vor, der in den USA bei Kritikern und Fantasylesern begeistert aufgenommen wurde und schon bald einen der vorderen Plätze in der New York Times Bestsellerliste belegte. Der Bestseller-Autor Terry Brooks schreibt: »Der Name des Windes stellt das Debüt eines Autors dar, den wir lieber im Auge behalten sollten.« Das Magazin »The Onion« gibt den Lesern folgenden Rat: »Stellen Sie Der Name des Windes neben “Der Herr der Ringe” ins Regal und erwarten Sie den Tag, an dem beide in einem Atemzug genannt werden, vielleicht als Erste unter Gleichen.«

2007 wurde Patrick Rothfuss für seinen Roman »Der Name des Windes« mit dem Quill Award sowie dem Pulishers Weekly Award für das beste Fantasy-Buch des Jahres ausgezeichnet.

In The New York Times Book Review, Bestseller mass-market fiction, Platz 11, 8.4.2008

Über den Autor:
Patrick Rothfuss, geboren 1973 in Wisconsin, unterrichtet als Universitätsdozent und lebt in Wisconsin. In seiner Freizeit schreibt er satirische Kolumnen und versucht sich in Alchemie. »Der Name des Windes« ist sein erster Roman.

2007 wurde Patrick Rothfuss für seinen Roman »Der Name des Windes« mit dem Quill Award sowie dem Pulishers Weekly Award für das beste Fantasy-Buch des Jahres ausgezeichnet.

Meine Meinung:
Erst haben mich die über 850 Seiten des Buches abgeschreckt, aber da es so viele klasse Rezensionen erhalten hatte, wollte ich es auch unbedingt lesen. Ich habe es nicht bereut, denn solch eine Story hatte ich noch nie gelesen. Sie ist komplett neu und das begeistert sofort.

Patrick Rothfuss hat sich sehr viel Zeit genommen auf Details einzugehen. Genau von diesen Details lebt das Buch und fasziniert den Leser besonders. Die Geschichte wird aus der Sicht des Protagonisten Kvothe erzählt, und ein Chronist soll diese niederschreiben. Dabei wechselt die Erzählweise der Kapitel zwischen dem erwachsenen Kvothe als Gastwirt und Kvothe dem Kind.

Patrick Rothfuss beschreibt alle Personen und deren Charakterzüge mit einer außergewöhnlichen Sorgfalt. Zu Beginn erleben wir einen lebensfrohen, neugierigen Kvothe. Dieser wandelt sich im Laufe der Story in einen düsteren, zurückgezogenen Protagonisten. An anderen Stellen ist er wiederum sensibel und einfühlsam. Auch lernt der Leser ihn als humorvollen, pflichtbewussten Menschen kennen. Man leitet förmlich mit Kvothe mit. Diese unterschiedlichen Charakterzüge weiß der Autor geschickt in die Geschichte einzuweben und sie machen Kvothe sympathisch und menschlich.

Nicht nur Kvothe wird so detailreich und präzise geschildert, auch alle anderen Protagonisten besitzen eine solche Tiefe. Durch diese Vielschichtigkeit gelingt es dem Leser ganz schnell in die Geschichte hinein zu finden und von der ersten Seite ein „Zuschauer“ der Geschehnisse zu werden.

Durch die facettenreiche, tiefgründige Erzählweise ist der Schreibstil des Autors anspruchsvoll aber an keiner Stelle langweilig oder übertrieben.

Die Covergestaltung des gebundenen Buches ist wunderschön. Es passt perfekt zum Inhalt. Der Schriftzug ist etwas erhaben mit glänzenden Lack oder ähnlichen gedruckt. Das Buch ist echt eine Augenweite! Ganz klasse finde ich, wenn Lesebändchen am Buch sind. Welches in diesem Fall in bordeauxrot gehalten ist. :)

Fazit:
Alle Fans der High Fantasy werden dieses Buch verschlingen. Patrick Rothfuss hat mich mit seinem Debütroman gepackt und gefesselt. Ich werde auf alle Fälle die beiden Folgebände lesen und hoffe, dass diese mir eben so gut gefallen.


Folgebände:
Die Furcht des Weisen, Teil 1: Die Königsmörder-Chronik. Zweiter Tag
Die Furcht des Weisen, Teil 2: Die Königsmörder-Chronik. Zweiter Tag

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: