Ein Monat neigt sich dem Ende, das heißt: Zeit für die Neuzugänge.

Eigentlich habe ich mir nur (!) 3 Bücher von rebuy gekauft: Panem, Dustlands und Seelen. Jedoch ist noch ein verspätetes Weihnachtsgeschenk eingetroffen. Ein ganz toller Schuber, bestehend aus 4 Büchern amerikanischer Abenteuerliteratur. Da ich davon die Schatzinsel schon vor Ewigkeiten gelesen habe, zähle ich sie nicht zu den ungelesenen Büchern, um jedoch den Schuber vollständig zu zeigen, ist es hier mit dabei. :)

buecher_januar2013
6 neue Bücher
5 gelesene Bücher im Januar
aktueller SUB 54


Challenge-Update:
Hier konnte ich schon ganz gut in das neue Jahr starten: einen Wälzer (Clockwork Prince von Cassandra Clare) habe ich geschafft
und einen weiteren Band aus der Wolfs of Mercy Falls-Reihe von Maggie Stiefvater: “Ruht das Licht

Beth Revisgodspeed1

  • Verlag: Dressler
  • ISBN-13: 978-3791516769
  • Format: Hardcover
  • Seiten: 448
  • Erscheinungsdatum: 17. Februar 2012
  • Genre: Science Fiction (Jugend)
  • Originaltitel: Across the universe
  • Reihe: 1/ 3

Kurzbeschreibung:
Die Welt von morgen – ein Thriller der Extra-Klasse Die 17-jährige Amy ist einer der eingefrorenen Passagiere an Bord der “Godspeed”. Sie und ihre Eltern sollen am Ende der Reise zu einem neuen Planeten wieder erweckt werden 300 Jahre in der Zukunft. Doch Amys Kühlkasten wird zu früh abgeschaltet. Wollte jemand sie ermorden? Gewaltsam ins Leben zurückgerissen, findet sie sich in einer fremden Welt wieder, in der alle Menschen einem tyrannischen Anführer folgen. Nur einer widersteht: der rebellische Junior, der sich fast magisch angezogen fühlt von Amy. Gemeinsam versuchen die beiden, den schrecklichen Geheimnissen der “Godspeed” auf die Spur zu kommen. Doch kann Amy Junior trauen? Eine packende Gesellschaftsvision und ein fesselnder Pageturner um eine große Liebe, der Traum von Freiheit und tödliche Gefahren. Erster Band der Trilogie.

Über den Autor:
Beth Revis, geboren und aufgewachsen in den Ausläufern der Appalachen in North Carolina/USA, schrieb schon während der Schule lieber Kurzgeschichten, statt dem Unterricht zu folgen. Diese Gewohnheit behielt sie auch an der Universität bei – aus ihren Kurzgeschichten waren mitlerweile halbe Romane geworden. Nach ihrem Abschluss an der NC State University in Englischer Literatur wurde Beth Revis Lehrerin. Da sie es auch weiterhin nicht lassen konnte, Geschichten zu schreiben, statt Essays zu korrigieren und Unterrichtspläne zu erstellen, hat sie sich inzwischen ganz dem Schreiben gewidmet. Beth Revis lebt mit ihrem Ehemann und einem Hund im ländlichen North Carolina/USA. “Godspeed – Die Reise beginnt” ist ihr Debütroman und der Auftakt einer Trilogie.

Meine Meinung:
Handlung und Schauplätze:
Die komplette Handlung spielt auf dem Raumschiff, namens Godspeed. Eine Gruppe von Wissenschaftlern und bedeutenden Militärs haben sich einfrieren lassen, um 300 Jahre später auf einen unbekannten Planeten eine neue menschliche Zivilisation aufzubauen. Während der Reise geht jedoch etwas schief und Amy, welche einfroren ist, wird viel zu zeitig aufgetaut. Nach und nach werden immer mehr Personen aufgetaut, die jedoch nicht so ein Glück hatten wie Amy, denn sie überleben es nicht. Amy steht nun vor einem Rätsel und möchte den Verantwortlichen finden und zur Rede stellen.

Charaktere:
Amy ist 17 Jahre und begleitet ihre Eltern auf die Reise zum neuen Planeten. Eigentlich möchte sie lieber auf der Erde bei ihren Freunden bleiben, jedoch will sie auch ihre Eltern nicht verlieren. Am Ende geht sie mit an Bord der Godspeed und lässt sich für die Reise einfrieren. Als sie jedoch 50 Jahre zu früh erwacht, will sie denjenigen finden, der sie zu zeitig aus der Kühlkammer geholt hat. Dabei trifft sie auf den jungen Junior und beide freunden sich bald an.

Amy ist zu beginn der Geschichte sehr unbeholfen und extrem auf ihre Eltern fixiert. Sie lernt aber recht schnell umzudenken und ihr Leben in die Hand zu nehmen. Im Laufe der Geschichte macht sie eine sehr schöne und spannende Entwicklung durch, welche sie sehr stark und selbstbewusst macht.

Junior… Was für ein blöder Name. Leider kenne ich die englische Ausgabe nicht, aber definitiv hätte man den Namen anders übersetzen können. Junior ist der jüngste Mensch auf der Godspeed, und soll daher einmal der Kapitän werden. Junior ist extrem neugierig und hinterfragt eigentlich alles. Das macht ihn sehr sympathisch. Auch sein Beschützerinstinkt, den er für Amy aufbringt, ist sehr glaubhaft dargestellt.

Der Älteste ist der Kapitän der Godspeed. Er kontrolliert alle und alles. Der Leser bekommt gleich am Anfang den Eindruck, dass mit ihm etwas nicht stimmt. Im Laufe der Handlung kommen so viele Fragen auf, was den Spannungspegel enorm hoch hält. Er ist ein sturer, selbstgefälliger Mensch, der sich eigentlich gar nicht um das Wohl und die Belange der Bewohner kümmert.

Schreibstil:
Für mich war der Schreibstil etwas gewöhnungsbedürftig. Die Sätze sind extrem kurz gehalten, mache bestehen nur aus einem Wort. Es hat ein paar Seiten gebraucht, dass ich das nicht mehr als störend empfand, dann hat das aber zur Spannung und zum sehr schnellen Tempo der Story gepasst. Auch die sehr kurzen Kapitel spornen zum Weiterlesen an, so dass die Seiten nur so fliegen.

Cover:
Das deutsche Cover ist jetzt auf dem ersten Blick nicht so besonders, jedoch auf dem Zweiten schon. Der Schutzumschlag beinhaltet nämlich auf der Innenseite eine Karte des Raumschliffs, Godspeed. Das ist echt eine super Idee und hilft beim Lesen sich zu orientieren.

Fazit:
Eine tolle rasante Geschichte im Weltall. Sonst lese ich eigentlich keine Science Fiction Bücher, aber das Buch hat es echt verdient, gelesen zu werden. Die Story ist sehr flüssig und schnell zu lesen. Die Protagonisten überzeugen durch ihre Willensstärke und Sympathie. Die Spannung ist extrem hoch, was durch die kurzen Kapitel und Sätze zusätzlich unterstützt wird.

Grundidee 5+/5
Umschreibungen 4/5
Schreibstil 4/5
Spannung 5+/5
Emotionen 5/5
Charaktere 4/5
Liebesgeschichte 5/5

5sterne

Reihenfolge der Buchtitel:
Godspeed – Die Reise beginnt
Godspeed – Die Suche
Godspeed – Die Ankunft

zur Buchwebseite:
www.dressler-verlag.de/buecher/jugendbuecherBeth/Revis/Godspeed

zur Verlagswebseite:
www.dressler-verlag.de

zur Autorenwebseite:
www.bethrevis.com

Sooo, mit etwas Verspätung folgt nun der zweite Teil der Miniserie “Verlagsvorstellung”. Weiter geht es mit dem Heyne Verlag. Von diesem habe ich letztes Jahr die meisten Bücher gelesen.

Ganz besonders gut vom Heyne Verlag gefallen mir die wunderschön gestalteten Cover. Jedes Buch ist ein Schmuckstück im Regal. Am liebsten habe ich die Plötzlich Fee Serie gelesen. In dieser Reihe sind vier Bücher und ein Zusatzband mit witzigen Kurzgeschichten erschienen. Weiterhin mag ich die Bücher von Licia Troisi. Von der Autorin habe ich 3 Trilogien im Regal stehen, wobei ich leider bisher nur eine vollständig gelesen habe: Die Feuerkämpferin. Davon war ich sehr begeistert und die restlichen Bücher werden hoffentlich auch bald gelesen. :)
Ein Buch fehlt noch: Engelsnacht… Es ist auch noch ungelesen, leider hört man darüber auch nicht so viel Gutes. Ich fand das Cover aber soooooo schön. Jaaaa, wieder ein Coverkauf.

Hier geht’s zur offiziellen Verlagswebseite:
www.randomhouse.de

heyne_verlag

meine Bücher nun von links nach rechts aufgelistet:
Plötzlich Fee – Sommernacht (Rezension)
Plötzlich Fee – Winternacht (Rezension)
Plötzlich Fee – Herbstnacht (Rezension)
Plötzlich Fee – Frühlingsnacht (Rezension)
Plötzlich Fee – Das Geheimnis von Nimmernie (Rezension)
Engelsnacht (ungelesen)
Die Drachenkämpferin – Im Land des Windes (ungelesen)
Die Drachenkämpferin – Der Auftrag des Magiers (ungelesen)
Die Drachenkämpferin – Der Talisman der Macht (ungelesen)
Die Schattenkämpferin – Das Erbe der Drachen (ungelesen)
Die Schattenkämpferin – Das Siegel des Todes (ungelesen)
Die Schattenkämpferin – Der Fluch der Assassinen (ungelesen)
Die Feuerkämpferin – Im Bann der Wächter (Rezension)
Die Feuerkämpferin – Tochter des Blutes
Die Feuerkämpferin – Im Land der Elfen

Cassandra Clareclockwork_prince_DE

  • Verlag: Arena Verlag
  • ISBN-13: 978-3401064758
  • Format: Hardcover
  • Seiten: 578
  • Erscheinungsdatum: Juli 2012
  • Genre: Jugendfantasy (Urbanfantasy)
  • Originaltitel: Clockwork Prince
  • Reihe: 2 / 3

»Wenn sich auf der ganzen Welt niemand für einen interessiert, existiert man dann überhaupt noch?« (Seite 178)

Kurzbeschreibung:
Tessa hat im viktorianischen London bei den Schattenjägern ein neues und sicheres Zuhause gefunden. Doch da wird die Leiterin des Instituts entlassen – ohne ihren Schutz ist Tessa Freiwild für den grausamen Magister. Zusammen mit den beiden jungen Schattenjägern Will und Jem versucht sie, das Rätsel um den Magister zu lösen und findet heraus, dass er einen sie ganz persönlich betreffenden Rachefeldzug führt. Als dann aber auch noch ein Dämon eine Warnung an Will überbringt, wissen sie, dass sie einen Verräter unter sich haben.

Über den Autor:
Cassandra Clare wurde in Teheran geboren und verbrachte die ersten zehn Jahre ihres Lebens in Frankreich, England und der Schweiz. Ihre Reihe Chroniken der Unterwelt sowie die neue Trilogie Chroniken der Schattenjäger wurden auf Anhieb zu einem internationalen Erfolg, ihre Bücher stehen weltweit auf den Bestsellerlisten. Cassandra Clare lebt mit ihrem Mann, ihren Katzen und einer Unmenge an Büchern in einem alten viktorianischen Haus in Massachusetts.

Meine Meinung:
Handlung und Schauplätze:

Der größte Teil der Handlung spielt natürlich wieder im viktorianischen London. Es wird fast nahtlos an Band eins „Clockwork Angel“ angesetzt. Tessa ist noch im Institut. Doch der Rat der Schattenjäger zweifelt an den Fähigkeiten der Leiterin des Instituts. Zum einem da Charlotte eine Frau ist und zum anderen ist sie noch recht jung. Ihr wird die Aufgabe gestellt, den mysteriösen Magister, den Bösewicht des Buches, aufzuspüren und dingfest zu machen. Dazu haben unsere Schattenjägerfreunde aber nur 2 Wochen Zeit. Ihre Suche führt sie auf die Reise nach Yorkshire, wo die Schattenjäger einige Geheimnisse lüften und unerwartete Personen vorfinden.

Die Handlung ist gewohnt spannend und Cassadra Clare hat es wieder einmal geschafft, unerwartete Wendungen einfließen zu lassen. Das hält den Spannungspegel im gesamten Plot enorm hoch. Das Buch ist mit seinen knapp 600 Seiten ein recht dicker Wälzer, aber ich hatte auf keiner Seite das Gefühl, dass sich die Geschichte zog oder das gewisse Dialoge unnütz gewesen wären. Die Unterhaltungen sind echt mit das Lustigste an der ganzen Geschichte. Der Sarkasmus darin ist zum Loslachen, was mir sehr oft passiert ist. Der Spott ist nicht nur Will zu verdanken, sondern Jem steht ihm da in nichts nach.

Handlungsmäßig reicht das Buch vollkommen an Band 1 heran, wobei es nicht ganz so viele Steampunk-Einflüsse mit sich bringt.

Eine Sache muss ich zum Klappentext anmerken, der hier nicht ganz korrekt ist, denn die Leiterin des Instituts, Charlotte, wird nicht entlassen.

Charaktere:
Tassa lernen wir im zweiten Band noch intensiver kennen. Sie ist auf der Suche nach sich selbst, denn sie kennt immer noch nicht ihren eigentlichen Vater und ihre Herkunft. Zudem nimmt Tessa Kampfunterricht, wo sie zu Beginn einige Schwierigkeiten hat. Aber der Unterricht zahlt sich zum Ende hin aus.

Will ist genau so sarkastisch, cool und unnahbar, wie im Vorgängerband, jedoch lernen wir ihn immer mehr von seiner extrem tiefgründigen und nachdenklichen Seite kennen. Diese zeigt er aber nur Magnus Bane gegenüber. Ihm vertraut Will auch ein ganz wichtiges Geheimnis aus seiner Kindheit an. Cassandra Clare hat hier ein außerordentlichen Talent bewiesen, Stück für Stück die Charakterentwicklung voranzutreiben und in andere Bahnen zu lenken.

Jem: Yeahh jetzt legt Jem so richtig los! War er in Clockwork Angel eher schwach und zurückgezogen, lernen wir auch ihn von einer anderen Seite kennen. Er zieht mit der Truppe in den Kampf, weist Will einmal richtig in die Schranken und wir erleben ihm zum ersten mal richtig wütend und außer sich. Natürlich gibt es mit Jem auch extrem schöne, ruhigere Szenen in denen man den Jem aus Band eins kennen gelernt hatte. Es sind auch einige „Gänsehaut-Szenen“ dabei. Team Jem! :)

Nebenpersonen
Henry ist toll und Charlottes Ehemann! Wirkte er im ersten Buch noch in sich gekehrt und interessierte ich nur für seine technischen Erfindungen, wächst er in diesem Band über sich hinaus Er beschützt seine Frau Charlotte und die beiden haben ein ganz besonderes Gespräch im Laufe des Buches… Das war eine tolle Szene, wo ich wirklich Gänsehaut bekam!

Sophie möchte ich im ersten Band gar nicht so sehr. Jedoch hat sie mir in Clockwork Prince bei Weitem besser gefallen. Sie kommt mehr aus sich heraus und ist nicht ganz so zickig.

Woolsey Scott ist einer der neuen Persönlichkeiten im Buch. Er ist ein Werwolf mit besonderer Liebe zum Luxus und Reichtum. Stellt dies auch gern nach außen hin zur Schau. Ein neuer, total witziger und interessanter Charakter. Ich freue mich schon mehr von ihm zu lesen, da er jetzt schon total vielschichtig dargestellt wurde.

An den Nebenpersonen merkt man, welch tolle rundum durchdachte Welt Cassanda Clare hier geschaffen hat. Es macht Spaß mit allen Protagonisten mitzufiebern und zu sehen, wie die Entwicklung der Charaktere und der Geschichte weitergeht.

Schreibstil:
Cassanda Clare versteht es den Leser zu packen und gleich ab der ersten Seite auch festzuhalten. Der Schreibstil ist so toll. Teilweise sehr detailliert, obwohl sie sich nicht zu sehr darin verliert. Vergleiche und Beschreibungen kann sie sehr bildhaft und mit echt tollen Worten wiedergeben.

Und ich muss es einfach nochmal sagen: der Witz in den Dialogen ist einfach der Hammer!

Cover / Buch:
Ich glaube, ich muss hier nicht nochmal sagen, dass die englischen Cover viel cooler sind oder?! ;)

Hier der Vergleich:
clockwork_prince_DEclockwork_prince

Fazit:
Ein extrem guter Folgeband, der Clockwork Angel in nichts nachsteht, ja sogar noch besser, noch spannender und noch gefühlvoller ist. Die Charaktere muss man einfach lieben. Die Geschichte strotzt nur so vor Spannung und extremen Wendungen und die Dialoge der Protagonisten sind das Beste! :) Ich leide jetzt schon, wenn ich daran denke, dass ich auf Band 3 noch sooooo lange warten muss.

Grundidee 5+/5
Umschreibungen 5/5
Schreibstil 5/5
Spannung 5+/5
Emotionen 5/5
Charaktere 5+/5
Liebesgeschichte 5/5

5sterne

Reihenfolge der Buchtitel:
Clockwork Angel (Rezension)
Clockwork Price
Clockwork Princess

Buchtrailer:

zur Buchwebseite:
www.arena-verlag.de/reihe/chroniken-der-unterwelt

zur Verlagswebseite:
www.arena-verlag.de

zur Autorenwebseite:
www.cassandraclare.com

Buch hier bei amazon.de kaufen!

Eine neue Kurzserie, die ich im neuen Jahr starten möchte, ist die Vorstellung meiner Lieblingsverlage. Hier zeige ich meine vorhandenen Bücher der einzelnen Verlage. Rezensionen zu den gelesenen Büchern verlinke ich natürlich weiter unten bei jedem Titel.

Beginnen möchte ich mit meinem derzeitigen Lieblingsverlag, dem Arena Verlag.
Von diesem besitze ich zur Zeit 3 Buchreihen, die mir alle so sehr ans Herz gewachsen sind, dass sie auf alle Fälle zu meinen Serienfavoriten zählen.
Ganz besonders die Cassandra Clare Bücher haben es mir angetan: Die Chroniken der Unterwelt (The Motral Instruments – engl. Titel) und Die Chroniken der Schattenjäger (The Infernal Devices – engl. Titel) sind echt actionreich und extrem spannend. Auch die Edelstein-Trilogie von Kerstin Gier habe ich in einem Rutsch weggelesen und war wirklich begeistert. Dazu kommt bald der erste Film heraus. Trailer ist unten verlinkt. ;)

Hier geht’s zur Verlagswebseite, da sind auch ganz viele andere spannende und interessante Bücher zu finden:
www.arena-verlag.de

arena_verlag

meine Bücher nun von links nach rechts aufgelistet:
City of Bones (Rezension)
City of Ashes (Rezension)
City of Glass (Rezension)
City of Fallen Angels (noch ungelesen)
Clockwork Angel (Rezension)
Clockwork Prince (wird gerade gelesen)
Rubinrot (Rezension)
Saphirblau (Rezension)
Smaragdgrün (Rezension)

Trailer von Rubinrot:

Rick Riordan

Englische Ausgabe:hero_of_olympus2

  • Verlag: Hyperion Books
  • ISBN-13: 978-1423140597
  • Format: Hardcover
  • Seiten: 544
  • Erscheinungsdatum: 4. Oktober 2011
  • Sprache: Englisch

Deutsche Ausgabe:

  • Verlag: Carlsen Verlag GmbH
  • ISBN-13: 978-3551556028
  • Format: Hardcover
  • Seiten: 688
  • Erscheinungsdatum: Januar 2013
  • Genre: Jugendfantasy (Urbanfantasy)
  • Originaltitel: The Son of Neptue
  • Sprache: Deutsch
  • Reihe: 2/ ?

Kurzbeschreibung laut amazon.de:
Die beiden römischen Halbgötter Hazel und Frank müssen ein wahnsinnig gefährliches Abenteuer bestehen: Sie müssen in die Eiswüsten von Alaska reisen und Thanatos, den Totengott, aus seiner Gefangenschaft befreien. Nur dann kann die Grenze zwischen Tod und Leben wieder stabilisiert werden. Und es wird sie noch ein dritter Halbgott begleiten, der ganz neu im römischen Camp ist und sein Gedächtnis verloren hat. Angeblich ist er der Sohn des Neptun – den er aber Poseidon nennt -, und er heißt Percy Jackson …

Über den Autor:
Rick Riordan war viele Jahre lang Lehrer für Englisch und Geschichte. Mit seiner Frau und seinen zwei Söhnen lebt er in San Antonio, USA, und widmet sich inzwischen ausschließlich dem Schreiben.

Meine Meinung:
Auch den zweiten Band von „Helden des Olymp“ habe ich auf Englisch gelesen. Klar man versteht nicht jedes Wort auf Anhieb, aber dafür gibt es ja Google. :)

Handlung und Schauplätze:
Die Handlung startet mit Percy, der seine Erinnerungen verloren hat und nun auf dem Weg ins Camp Jupiter ist. Für meinen Geschmack war die Einführung zu langatmig und zu identisch mit der aus Band 1. Denn im Vorgängerband ist das gleiche schon Jason, nur auf griechischer statt auf römischer Seite, passiert. Auch erhalten unsere Freunde in diesem Band wieder einen fast unlösbaren Auftrag der sie diesmal nach Alaska führt. Der Weg dahin ist natürlich mit einigen Schwierigkeiten und Hindernissen behaftet und so lernen unsere mutigen Kämpfer sich gegen Amazonen und anderen römischen Sagenwesen zu behaupten. Extrem gelungen ist, dass Rick Riordan moderne Dinge wie iPads, Amazon u.s.w. ganz wie von selbst in den Plot hat einfließen lassen. Das fand ich klasse! Zudem hat der Autor den Bogen zum ersten Band gekonnt geschlagen und die meisten Fäden geschickt verwoben. Auch ein grandioses Finale darf man erwarten!

Charaktere:
Percy: Jaaaa, Percy ist wieder da! Er hat zu Beginn des Buches seine Erinnerungen verloren, genau wie Jason im ersten Band der Reihe. Percy schafft es im Laufe der Geschichte jedoch zu altbekannter Stärke und den Humor, der ihn ausmacht! Yeahh für Percy!

Frank stammt aus Kanada, seine Vorfahren jedoch sind von Japan eingewandert. Franks Mutter ist als Soldatin im Krieg gestorben, sodass Frank bei seiner Großmutter lebt. Den Tod seiner Mutter hat er nie so richtig verkraftet und ist daher sehr in sich gekehrt und zurückhaltend. Jedoch bin ich mit seinem Charakter nicht so richtig warm geworden. Erst zum großen Finale hin wurde er mir sympathisch und konnte mit ihm mit fiebern, der er über sich hinaus wächst und eine ganz besondere Gabe nutzt.

Hazel stammt aus New Orleans aus der zeit des zweiten Weltkrieges. Ja, sie hat ein Geheimnis, denn Hazel ist schon einmal im Jugendalter gestorben und kam zurück. Auch mit Hazel hatte ich so meine Schwierigkeiten. Sie wurde zwar sehr gut beschrieben und man konnte ihre Handlungen und Gedankengänge nachvollziehen, aber irgendwas hat für meine Begriffe gefehlt, wobei ich leider gar nicht genau sagen kann was. Vielleicht fehlen mir einfach die anderen Protagonisten aus den älteren Bänden, welche mir schon so sehr ans Herz gewachsen sind…

Schreibstil:
Der Schreibstil ist sehr jugendlich und fließend. Es sind ein paar echt witzige Sätze enthalten, die immer wieder zum Loslachen animieren. Jedoch fand ich die Scherze im Vorgängerband bei weitem besser.

Cover:
Ich habe wieder die englische Ausgabe, da ich nicht auf die Deutsche warten wollte. Das Cover ist echt toll und zeigt Percy in Alaska. Echt schick und passend zum ersten Band.

Fazit:
Der Nachfolgeband zum echt tollen Auftakt „Helden des Olymp – Der verschwundene Halbgott“, lässt leider die hohen Erwartungen nicht ganz gerecht werden. Es ist kein schlechtes Buch, jedoch ist die Story fast 1:1 aus dem ersten Band – nur mit römischen Protagonisten – aufgegriffen, noch überzeugen die Charaktere vollkommen. Witzig und spannend ist es trotzdem, jedoch hätte man die Geschichte auf weniger Seiten unterbringen können, da sie einige zähe Längen ausweist.

Grundidee 3/5
Umschreibungen 4/5
Schreibstil 4/5
Spannung 4/5
Emotionen 3/5
Charaktere 3/5

3,5sterne
Reihenfolge der Buchtitel:
The Lost Hero (Rezension)
The Son of Neptune
The Mark of Athena

zur Buchwebseite:
www.rickriordan.com/my-books/percy-jackson/heroes-of-olympus/thesonofneptune.aspx

zur Webseite:
www.rickriordan.com/my-books/percy-jackson/heroes-of-olympus.aspx

zur Autorenwebseite:
www.rickriordan.com

Yeahhh letzten Monat habe ich meine 3 geplanten Bücher alle gelesen: Unearthly Dunkle Flammen, Clockwork Angel und The Son of Neptune.
Wobei sich ganz klar Clockwork Angel als mein Favorit heraus stellte. Ich liebe dieses Buch! Daher kommt im Januar auch gleich die Fortsetzung Clockwork Price an die Reihe. Dann habe ich mir noch Ruht das Licht für meine Reihen-Challenge herausgesucht und Godspeed, worauf ich schon sehr gespannt bin.

Hier nun die drei Cover im Überblick:

clockwork_prince_DEruht_das_lichtgodspeed1