Maggie Stiefvaterruht_das_licht

  • Verlag: Script5
  • ISBN-13: 978-3839001189
  • Format: Hardcover
  • Seiten: 400
  • Erscheinungsdatum: 1. September 2011
  • Genre: Jugendfantasy (Romantasy)
  • Originaltitel: linger
  • Reihe: 2 / 3

Kurzbeschreibung:
Obwohl alles verloren schien, ist Sam zu Grace zurückgekehrt. Er hat den Wolf in sich besiegt und jetzt liegt ein ganzes Leben in seiner Menschengestalt vor ihm. Doch nun ist es Grace, deren Zukunft ungewiss erscheint. Sie, die sich ihrer menschlichen Haut immer so sicher war, hört nachts die Stimmen der Wölfe und weiß: Sie rufen nach ihr.
Wogegen Grace sich mit aller Macht wehrt, wäre Cole hochwillkommen. Cole wünscht sich nur eines: Vergessen. Vergessen, wer er ist. Vergessen, was er getan hat. Die Wolfshaut ist seine Zuflucht. Doch trotz der eisigen Kälte gelingt es ihm nicht, die Wolfsgestalt dauerhaft anzunehmen.
Als Coles Vergangenheit ihn einholt und sich immer mehr neugierige Augen auf die Wölfe richten, muss Sam zusehen, wie seine Welt zerbricht: Das Rudel schwebt in größter Gefahr und Grace hält nur noch die Liebe zu ihm in ihrem menschlichen Leben. Sam ahnt, dass der Wolf in ihr eines Tages siegen wird.

Über den Autor:
Maggie Stiefvater, geboren im November 1981 in Virginia, verlebte eine nach eigenen Worten sehr chaotische aber sehr kreative und musisch geprägte Kindheit und Jugend. Nach dem College versuchte sie u.a. als Kellnerin, Zeichenlehrerin beruflich Fuß zu fassen. Doch sehr bald schon meldeten sich ihre kreativen Talente und verlangten, ausgelebt zu werden – zunächst als Musikerin und Songwriterin, dann zunehmend als bildende Künstlerin. Für ihre künstlerischen Arbeiten wurde sie inzwischen mit einigen wichtigen Preisen ausgezeichnet. Seit 2007 hat sich Stiefvater aufs Schreiben konzentriert und zählt inzwischen zu den erfolgreichsten Autorinnen der Romantasy.

Meine Meinung:
Handlung und Schauplätze:
Die ganze Handlung wird wieder aus der Sicht von Grace, Sam, Cole und Isabel geschildert.
Leider wird auf der ersten Seite schon die Handlung des ganzen Buches preisgegeben: Grace wird sich in einen Wolf verwandeln…
So und das war’s schon. Mehr passiert auch nicht auf den ganzen 400 Seiten. Nichts! Das war’s!
Das hat mich schon als Leser etwas frustriert, da die Charaktere leider auch nicht mehr so liebenswert wie im ersten Band waren.
Wäre diese Reihe nicht Teil meiner Reihen-Challenge würde ich sie wohl hier abbrechen, da ich gemerkt habe, dass ich eher doch actionreiche Bücher lesen möchte.

Charaktere:
Sam und Grace reden eigentlich nicht miteinander. Sie merken, dass der jeweils andere sich nicht gut fühlt, aber sie sprechen sich nicht aus. Sam fühlt zwar, dass Grace es schlecht geht, fragt aber auch nicht nach. Er macht sich nur Sorgen. Das ist für mich sehr unverständlich und nicht nachvollziehbar gewesen, da er Grace ja so sehr liebt.
Cole und Isabel sind zwei weitere Charaktere, die aus ihrer Sicht die Handlung schildern. Cole ist zwar ein sehr interessanter Protagonist, jedoch kann er auch mit seinem Selbsthass ganz schön nerven. Er interessiert sich nur für sich und bringt somit sogar seinen besten Freund in große Gefahr…
Isabel ist Hals über Kopf in Cole verliebt, will es sich aber nicht eingestehen. Die Beziehung der beiden kam für mich auch nicht so richtig authentisch rüber. Für mich hat es sich so angefühlt, als ob die Autorin einen Lückenfüller für die weitere Geschichte um Sam und Grace gesucht hat.

Schreibstil:
Der Schreibstil ist wieder sehr gefühlvoll und melancholisch verträumt. Wie gehabt knüpft Maggie Stiefvater schreibtechnisch an Band eins perfekt an. Es passt durch seine Geschichte perfekt in den kalten Winter. Für den Sommer ist dieses Buch eher nichts, denn es wird nicht diese schaurig kalte und doch so schöne Stimmung aufkommen.

Verwirrend fand ich diesmal, dass die Sichtweise der Erzähler innerhalb eines Kapitels gleich mehrmals wechselten. Im Band eins war jedes Kapitel einen einzelnen Charakter „gewidmet“, also aus seiner Sicht geschrieben. Im Folgeband nun wechselt die Erzählweise in manchen Kapiteln gleich 3mal. Das war für mich zu viel. :)

Cover:
Der schimmernde Schutzumschlag ist wieder wunderschön aufgemacht. Es schimmert genau so perlmuttfarben wie der erste Band. Es ist diesmal jedoch in winterlichen Tönen gehalten, da das Buch im Winter spielt. Ein Hingucker ist auch wieder das „Innenleben“!

Fazit:
Leider ein schwächerer Folgeband, der mich nicht überzeugen konnte. Es wurde zu viel auf der ersten Seite verraten und im Buch passierte eigentlich nichts weiter. Auch die Protagonisten konnten mich nicht überzeugen und waren eher flach im Vergleich zum sehr guten Auftaktband „Nach dem Sommer“.

Grundidee 5/5
Umschreibungen 4/5
Schreibstil 5/5
Spannung 3/5
Emotionen 3/5
Charaktere 3/5
Liebesgeschichte 3,5/5

3,5sterne

Reihenfolge der Buchtitel:
Nach dem Sommer (Rezension)
Ruht das Licht
In deinen Augen

zur Buchwebseite:
www.script5.de/titel/titel-8681_ruht_das_licht.html

zur Verlagswebseite:
www.script5.de

zur Autorenwebseite:
maggiestiefvater.com

Buch kaufen?

Licia Troisidie_drachenkaempferin1

  • Verlag: Heyne Verlag
  • ISBN-13: 978-3453530287
  • Format: Hardcover
  • Seiten: 384
  • Erscheinungsdatum: 5. Oktober 2007
  • Genre: Jugendfantasy (High Fantasy)
  • Originaltitel: Cronache del mondo emerso
  • Reihe: 1 / 3

Kurzbeschreibung:
Der fulminante Auftakt einer großen Fantasy-Saga


In einer faszinierenden Welt voller Magie und Abenteuer, bevölkert von Nymphen, Monstern und Drachen, kämpft die Halbelfe Nihal gegen die Macht des Bösen. Ein wunderbar bildhaftes und rasant erzähltes Fantasy-Epos, das den Leser von der ersten bis zur letzten Seite fesselt.

Sie hat violette Augen, nachtblaue Haare und spitze Ohren. Seit ihrer Geburt weiß sie, dass sie eine Kriegerin ist. Sie träumt davon, den Drachenrittern anzugehören und die Fammin zu schlagen, ein Monstervolk, das der Tyrann erschaffen hat, um ihre Welt zu zerstören. Nihal, die bei den Menschen aufwuchs, ist die letzte Überlebende der Halbelfen, einem Volk, das der Tyrann bereits ausgerottet hat. Nihal trägt den Schmerz ihres Volkes in sich, das sie nie kennen gelernt hat, von dem sie aber in ihren Träumen angefleht wird, Vergeltung zu üben. Nur zwei Verbündete stehen ihr zur Seite: der junge Magier Sennar und ihr unfehlbares Schwert aus schwarzem Kristall. Wird es Nihal gelingen, das Schicksal einer Welt abzuwenden, die vom Untergang bedroht ist?

Über den Autor:
Licia Troisi, 1980 in Rom geboren, ist Astrophysikerin und arbeitet bei der italienischen Raumfahrtagentur in Frascati. Mit ihrer ersten Trilogie, der international erfolgreichen Drachenkämpferin-Saga, wurde sie zum Shooting-Star der italienischen Fantasy. Kurz darauf folgte die Schattenkämpferin-Saga, die ebenfalls die Bestseller-Listen stürmte. Mit »Die Feuerkämpferin – Im Bann der Wächter« legt Licia Troisi nun den ersten Teil ihrer neuen großen Fantasy-Saga vor.

Meine Meinung:
Handlung und Schauplätze:
Die aufgetauchte Welt, wie die Welt der Geschichte genannt wird, besteht aus verschiedenen Ländern. Es gibt zum Beispiel das „Land des Windes“, das „Land des Wassers“ oder das „Land der Sonne“. All diese Länder werden mit ihren ganz besonderen geografischen Eigenschaften und Bewohnern wunderschön beschrieben. Das Land des Wassers zum Beispiel, wird von Menschen und Nymphen regiert. Es besteht aus ganz vielen kleinen Flüssen. Der Herrscherpalast wird mit einer riesigen Kuppel, über die Wasser läuft beschrieben. Hier hat die Autorin eine wundervolle detaillierte Welt geschaffen, die man leider nur im Kopf bereisen kann. ;)

Charaktere:
Zu beginn des Buches ist Nihal ein aufgewecktes 12-jähriges Mädchen, welches sich eher wie ein Junge benimmt. Sie ist aufsässig, hört auf nichts, was ihr gesagt wird und Kämpft liebend gern mit ihren Holzschwert gegen die Jungen der Stadt. Dabei ist sie auch noch richtig gut. Das kleine Mädchen ist mir da schon richtig ans Herz gewachsen, jedoch änderte sich das im Laufe der Geschichte recht schnell. Als Nihal älter wird, lässt sie ihre kindlichen Eingenschaften nicht fallen. Sie ist und bleibt ein richtiger Trotzkopf. Sie hört nicht auf andere, die ihr Erfahrungen und Wissen vermitteln möchten. Sie handelt nur nach ihrem Kopf und Willen. Das bringt sie sogar sehr oft in Lebensgefahr und andere müssen dann wiederrum ihr Leben aufs Spiel setzen, um Nihal da wieder heraus zu holen. Das Schlimmste ist, es passiert immer wieder, sie lernt nicht daraus und das hat mich einfach richtig an ihr genervt. Sie stolpert von einem Schlammassel in den nächsten. Angesehen von den letzten 2 Kapiteln, hat sie vom Kopf her gar keine Entwicklung gemacht. Das hat mich als Leser schon eher frustriert und ich hätte sie am liebsten schütteln wollen und sagen: „Wach auf und schau dich mal um!“ Aber dann hätte sie wohl wieder losgeheult… ;) Denn das kann sie gut, wenn sie nicht mehr weiter weiß.
Gegen Nihal ist mir Sennar schon eher ans Herz gewachsen. Er ist ein Magierschüler und hält auch im schlimmsten Fall zu Nihal. Er boxt sie aus dem größten Schlammassel heraus, kümmert sich um sie, als sie heilende Hilfe benötigt und versorgt sie heimlich mit Essen. Er steht zu Nihal, auch als sie sich total schrecklich benimmt. Er hätte die eigentliche Hauptperson sein sollen. Über ihn möchte ich gern mehr erfahren. Hoffentlich im zweiten Band…

Es gibt noch ganz viele weitere Nebencharaktere, die richtig klasse und witzig sind. Ich denke hier ganz speziell an Ido. Er ist ein mürrischer Gnom und wird im Laufe der Geschichte zu Nihals Lehrmeister. Ido ist einfach toll. Er besitzt einen trockenen Humor und versucht in Nihal den guten Kern zu sehen und ihr zu helfen. In dieser Aufgabe geht er förmlich auf. Ich freue mich hier schon mehr über Ido im Band 2 zu lesen.

Schreibstil:
Der Schreibstil hebt sich jetzt nicht besonders von anderen Büchern ab. Er sich sehr flüssig und die Beschreibungen der „aufgetauchten Welt“ sind sehr präzise, so dass im Kopf schnell Bilder entstehen. Einzig und allein, die Wiederholungen von Nihal, dass sie Rache nehmen möchte, wird etwas nervig mit der Zeit.

Cover / Buch:
Das Cover des Buches passt perfekt zum Inhalt. Wir sehen Nihal, wie sie auf ihren Drachen sitzt. Die Zeichnung ist jetzt für meinen Geschmack nicht überragend gut, aber es passt eben zur Geschichte. Schön finde ich den in Gold gehaltenen Schriftzug „Die Drachenkämpferin“. Dieser sieht klasse aus!

Fazit:
Ein recht solides High Fantasybuch, welches alle wichtigen Fantasy-Elemente beinhaltet: Drachen, Gnome, Kobolde, grausame Kämpfe, Freundschaft und Liebe. Jedoch steht und fällt die Geschichte mit der Protagonistin Nihal. Wer sie nicht sympathisch findet, wird auch das Buch nicht so genießen können.

Trotz der eher schwächelnden Hauptperson sind alle anderen Charaktere sehr toll ausgearbeitet und die Idee der Welt, die Troisi hier geschaffen hat, ist einfach wunderbar detailliert in Szene gesetzt. Den nächsten Band möchte ich trotzdem lesen, da die letzten beiden Kapitel eine positive Richtung in Sachen Nihals Entwicklung eingeschlagen haben. Ich bin gespannt.

Grundidee 5/5
Umschreibungen 4/5
Schreibstil 4/5
Spannung 3/5
Emotionen 3/5
Charaktere 3/5
Liebesgeschichte 2/5

3sterne

Reihenfolge der Buchtitel:
Im Land des Windes
Der Auftrag des Magiers
Der Talisman der Macht

zur Buchwebseite:
www.licia-troisi.de/drachenkaempferin

zur Verlagswebseite:
www.randomhouse.de/heyne

zur Autorenwebseite:
www.licia-troisi.de

Buch kaufen?

Cassandra Clarecity_of_fallen_angels

  • Verlag: Arena Verlag
  • ISBN-13: 978-3401065595
  • Format: Hardcover
  • Seiten: 573
  • Erscheinungsdatum: Dezember 2011
  • Genre: Jugendfantasy (Urbanfantasy)
  • Originaltitel: City of Fallen Angels
  • Reihe: 4 / 6

Kurzbeschreibung:
Simon Lewis muss sich noch daran gewöhnen, ein Vampir zu sein. Besonders seit seine beste Freundin Clary kaum noch Zeit für ihn hat. Sie ist zu beschäftigt mit ihrer Ausbildung zur Schattenjägerin und träumt von ihrer großen Liebe. Doch finstere Dinge geschehen. Ist der Krieg, den Simon gewonnen glaubte, noch nicht vorbei?
In dem nervenzerreißenden vierten Band der Chroniken der Unterwelt nimmt uns Cassandra Clare wieder mit in die Welt der Schattenjäger, die im Herzen von New York mit Liebe, Verrat und Rache kämpfen.

Über den Autor:
Cassandra Clare wurde in Teheran geboren und verbrachte die ersten zehn Jahre ihres Lebens in Frankreich, England und der Schweiz. Da ihre Familie ständig umzog, wurden Bücher ihre besten Freunde. Sie lebt heute mit ihrem Freund und zwei Katzen in Brooklyn, New York. City of Bones ist ihr Debütroman.

Meine Meinung:
Handlung und Schauplätze:
Achtung dieses Buch enthält einen super mega fiesen Cliffhanger! Ich will eigentlich jetzt gleich im Anschluss Band 5 lesen!!!

But first things first:
Wir begleiten dieses mal Simon durch seine Abendteuer. Simon ist Clarys bester Freund, der sich im Laufe der ersten 3 Bände in einen Vampir verwandelt hat. Standen in den ersten 3 Bänden Clary und Jace eher im Vordergrund der Geschichte, erfahren wir jetzt mehr über Simon. Die Handlung spielt wie gewohnt in New York und Clarys Mum und Luke wollen heiraten, als die Ereignisse sich überschlagen und getötete Schattenjäger gefunden werden. Als jedoch in einem Krankenhaus ein misshandeltes Baby gefunden wird, schreiten die Schattenjäger ein, um die Sache aufzudecken. Unsere Schattenjäger befinden sich bald in den Fängen dieser Geschichte und treten gegen einen ganz besonders mächtigen Dämon an.

Charaktere:
Natürlich sind Clary und Jace wieder mit von der Party. Endlich sind sie zusammen, jedoch wird Jace immer eigensinniger und ruhiger Clary gegenüber. Somit unternimmt Clary einen letzten verzweifelten Versuch Jace zur Vernunft zu bringen.

Auch Isabell, genannt Izzy und ihr Bruder Alec kämpfen Seite an Seite und Magnus Bane darf natürlich auch nicht fehlen. Er ist so klasse. Im Buch gibt es einen Dialog zwischen Magnus und Alec, der ist zum Schießen komisch. Mich hat es hier fast weggeräumt, so sarkastisch und trocken war das Gespräch. Genial!

Weiterhin lernen wir Simon sehr gut kennen und seinen Zwiespalt zwischen zwei Mädchen, Izzy und der Werwölfin Maia.

Auch tritt ein weiterer interessanter Charakter ins Geschehen ein: Kyle, Maias Exfreund und auch Werwolf.

Als besonderes Gimmick hat eine Vampirdame aus den Clockwork-Büchern ihren ganz besondern Auftritt. Ich mag es, wenn hier die Charaktere sich etwas überschneiden und wir Personen wieder sehen. Dafür hat Cassandra Clare ein ausgesprochenes gutes Händchen.

Schreibstil:
Der Schreibstil ist sehr detailliert und bildhaft. Man muss sich als Leser auf einige Beschreibungen gefasst machen, das ist aber genau für mich als faulen Leser richtig, man kann sich so schön berieseln lassen und es bauen sich die Bilder von ganz allein im Kopf zusammen.

Sehr schön war auch wieder die Umsetzung der Dialoge zwischen den Protagonisten. Wenn Alec, Izzy und Jace erstmal los legen, triefen die Szenen nur vor Sarkasmus. Die Lacher sind garantiert.

Cover / Buch:
Das Cover ist wunderschön! Es ist wieder New York zu sehen. Einfach klasse. Die ganze Reihe sieht schon jetzt mit den 4 Büchern im Regal toll aus. Jedoch muss ich sagen, dass das Buch ganz schön dick und somit extrem schwer ist. Das war beim Lesen nicht immer angenehm, weil man es irgendwo abstützen musste.

Fazit:
Ein absolutes Muss für Fantasyfans. Das Buch strotzt nur so vor Action, Kämpfen und fiesen Dämonen. Bitte nicht von der Dicke des Buches abschrecken lassen, es beinhaltet keine 600 Seiten, obwohl es nach einem 800-Seiten Wälzer aussieht. Die Dicke war zum Teil das einzige negative was ich anmerken möchte, denn somit war das Buch echt schwer und beim Lesen musste ich immer schauen, dass ich es abstützen konnte. Das war zum Teil etwas nervig, aber der Inhalt hat das wieder wett gemacht! ;)

Grundidee 5+/5
Umschreibungen 5/5
Schreibstil 4,5/5
Spannung 5+/5
Emotionen 5/5
Charaktere 5+/5
Liebesgeschichte 4/5

5sterne

Reihenfolge der Buchtitel:
City of Bones (Rezension)
City of Ashes (Rezension)
City of Class (Rezension)
City of Fallen Angels
City of Lost Souls (bisher nur in Englisch erschienen)

zur Buchwebseite:
http://www.arena-verlag.de/reihe/chroniken-der-unterwelt

zur Verlagswebseite:
http://www.arena-verlag.de

zur Autorenwebseite:
http://www.cassandraclare.com/

Trudi Canavansonea3

  • Verlag: Penhaligon Verlag
  • ISBN-13: 978-3764530433
  • Format: Hardcover
  • Seiten: 608
  • Erscheinungsdatum: 12. November 2012
  • Genre: Highfantasy
  • Originaltitel: The Traitor Spy 3: The Traitor Queen
  • Reihe: 3/ 3

Kurzbeschreibung:
Sonea, die Schwarze Magierin von Kyralia, ist überglücklich, als ihr Sohn Lorkin von den Sachakanischen Rebellen freigelassen wird. Endlich wird er nach Hause zurückkehren. Aber zuvor verlangt der König von Sachaka, dass der junge Mann alle Informationen preisgibt, die er über die Verräterinnen hat. Doch Lorkin hat sich in eine der Rebellinnen verliebt und ist nicht bereit, sie auszuliefern. Der Sachakanische König droht, Lorkin sein Wissen mit Gewalt zu entreißen. Da bricht Sonea das oberste Gesetz für Schwarze Magier und verlässt Kyralia. Sie wird ihren Sohn nicht im Stich lassen – und hofft, dass ihr Eingreifen keinen Krieg auslöst …
Der fulminante Abschluss der großen Bestsellertrilogie!

Über den Autor:
Trudi Canavan wurde 1969 im australischen Melbourne geboren. Sie arbeitete als Grafikerin und Designerin für verschiedene Verlage und begann nebenbei zu schreiben. 1999 gewann sie den Aurealis Award für die beste Fantasy-Kurzgeschichte. Ihr Debütroman, der Auftakt zur Trilogie Die Gilde der Schwarzen Magier, erschien 2001 in Australien und wurde weltweit ein riesiger Bestsellererfolg. Mit Die Hüterin, dem ersten Roman ihrer neuen Trilogie, erfüllte Trudi Canavan den größten Wunsch ihrer zahllosen Fans, die darauf brennen zu erfahren, wie die Geschichte von Sonea weitergeht. Mit Die Heilerin liegt nun der zweite Band dieser Trilogie vor.

Meine Meinung:
Handlung und Schauplätze:
Es ist schon etwas her, seit dem ich den zweiten Band der Reihe gelesen habe. Um genau zu sein sogar 2 Jahre. Daher hatte ich zu Beginn etwas Angst das Buch zu lesen, weil ich dachte: ich komme eh nicht so schnell in das Buch wieder hinein. Aber da hatte ich mich geirrt. Es fiel mir erstaunlich leicht alle Charaktere zuzuordnen und auch die Vorgeschichte wieder in Erinnerung zu rufen. Hierbei hat die Autorin sehr gut mitgeholfen, da sie kurz und knapp wichtige Dinge nochmal aus den Vorgängerbüchern wiederholte. Der Leser begleitet Sonea nach Sachaka. Eigentlich ist es Sonea verboten die Stadt Imardin zu verlassen, da sie schwarze Magie beherrscht, die eigentlich verboten ist. Soneas Sohn wurde in Sachaka entführt und sie wird nun hingeschickt um bei seiner Befreiung behilflich zu sein.

Das Buch erzählt auch noch die Geschichte um den Dieb Cery. Cery ist ein Dieb aus dem Untergrund Imardins und ein sehr guter Freund aus Soneas Vergangenheit. Die Diebe sind immer im Kampf um Gebiete unterhalb der Stadt oder um Waren und Dienstleistungen. Hier hat Cery in den letzten Jahren einiges einbüßen müssen, da er nicht mehr der Jüngste ist. Hinzu kommt noch ein neuer Dieb, der auch noch ein wilder Magier ist, welcher gegen Cery arbeitet. Hilfe bekommt Cery von Gol, seinen treuen Leibwächter, seiner Tochter Any und einer Magierschülerin aus der Gilde. Gemeinsam wollen sie den wilden Magier der Gilde ausliefern und Cerys altes Ansehen als Dieb wiederherstellen.

Die Handlung kommt auf den 600 Seiten manchmal nicht so richtig vom Fleck. Das war leider etwas schade. Hier hätte man ein paar Seiten einsparen können. Auch konnte mich das Buch nicht so ganz mitreisen, da die langen Erzählstränge die Spannung etwas drückten. Es gab sehr gute spannende Szenen im Buch, die für meinem Geschmack leider viel zu kurz kamen. So war die finale Schlacht viel zu schnell abgehandelt wurden.

Sonea ist in meinen Augen eine gute Reihe, jedoch nicht mit der Gilde der Schwarzen Magier zu vergleichen. Hier hat die Autorin leider nicht ganz ins Schwarze getroffen.

Charaktere:
Wie schon aus den beiden Vorgängerbänden spielen unsere altbekannten Charaktere mit. Sonea, die schwarze Magierin, ihr Sohn Lorkin, der nach Sachaka aufbricht und sich da verliebt. Cery, Soneas Jugendfreund aus der Zeit vor der Magiergilde und viele mehr.

Das Buch lebt von den bekannten Charakteren, die einem ans Herz gewachsen sind. Es sind wirklich nur die alten Personen, wieso ich das Buch gelesen habe, denn alle neuen Charaktere sind eher flach und wirkten auf mich nicht sympathisch. Ich kann nicht mal genau sagen, warum, aber ich wurde mit denen einfach nicht warm.

Schreibstil:
Der Schreibstil ist typisch Trudi Canavan, sehr komplex und umfassend. Die Beschreibungen sind sehr schön bildhaft und die Autorin versteht es sehr gut Bilder im Kopf des Lesers entstehen zu lassen. Im Buch werden 3 gesonderte Erzählstränge behandelt, die am Ende final zusammen finden.

Cover:
Das Cover ist wirklich sehr gelungen. Es stellt Sonea dar und der Titel ist in Silberschrift erhaben herausgearbeitet. Echt schick sehen alle 3 Bücher nebeneinander im Regal aus.

Fazit:
Ein zufriedenstellender finaler Band mit einer grandiosen finalen Schlacht. Leider war die Schlacht sehr kurz gehalten und auch der Ausblick auf die Zukunft fiel eher knapp aus. Trotzdem war es ein Buch, welches ich gern gelesen habe und für den Abschluss der Reihe sehe ich gern über doch einige Längen im Buch hinweg.

Grundidee 4/5
Umschreibungen 4/5
Schreibstil 4/5
Spannung 3/5
Emotionen 4/5
Charaktere 4/5
Liebesgeschichte 3/5

4sterne

Reihenfolge der Buchtitel:
Sonea: Die Hüterin
Sonea: Die Heilerin
Sonea: Die Königin

zur Buchwebseite:
ww.randomhouse.de/Buch/Sonea-3-Die-Koenigin/Trudi-Canavan/e294626.rhd

zur Verlagswebseite:
www.randomhouse.de/penhaligon

zur Autorenwebseite:
www.trudicanavan.com

Cassandra Clareclockwork_prince_DE

  • Verlag: Arena Verlag
  • ISBN-13: 978-3401064758
  • Format: Hardcover
  • Seiten: 578
  • Erscheinungsdatum: Juli 2012
  • Genre: Jugendfantasy (Urbanfantasy)
  • Originaltitel: Clockwork Prince
  • Reihe: 2 / 3

»Wenn sich auf der ganzen Welt niemand für einen interessiert, existiert man dann überhaupt noch?« (Seite 178)

Kurzbeschreibung:
Tessa hat im viktorianischen London bei den Schattenjägern ein neues und sicheres Zuhause gefunden. Doch da wird die Leiterin des Instituts entlassen – ohne ihren Schutz ist Tessa Freiwild für den grausamen Magister. Zusammen mit den beiden jungen Schattenjägern Will und Jem versucht sie, das Rätsel um den Magister zu lösen und findet heraus, dass er einen sie ganz persönlich betreffenden Rachefeldzug führt. Als dann aber auch noch ein Dämon eine Warnung an Will überbringt, wissen sie, dass sie einen Verräter unter sich haben.

Über den Autor:
Cassandra Clare wurde in Teheran geboren und verbrachte die ersten zehn Jahre ihres Lebens in Frankreich, England und der Schweiz. Ihre Reihe Chroniken der Unterwelt sowie die neue Trilogie Chroniken der Schattenjäger wurden auf Anhieb zu einem internationalen Erfolg, ihre Bücher stehen weltweit auf den Bestsellerlisten. Cassandra Clare lebt mit ihrem Mann, ihren Katzen und einer Unmenge an Büchern in einem alten viktorianischen Haus in Massachusetts.

Meine Meinung:
Handlung und Schauplätze:

Der größte Teil der Handlung spielt natürlich wieder im viktorianischen London. Es wird fast nahtlos an Band eins „Clockwork Angel“ angesetzt. Tessa ist noch im Institut. Doch der Rat der Schattenjäger zweifelt an den Fähigkeiten der Leiterin des Instituts. Zum einem da Charlotte eine Frau ist und zum anderen ist sie noch recht jung. Ihr wird die Aufgabe gestellt, den mysteriösen Magister, den Bösewicht des Buches, aufzuspüren und dingfest zu machen. Dazu haben unsere Schattenjägerfreunde aber nur 2 Wochen Zeit. Ihre Suche führt sie auf die Reise nach Yorkshire, wo die Schattenjäger einige Geheimnisse lüften und unerwartete Personen vorfinden.

Die Handlung ist gewohnt spannend und Cassadra Clare hat es wieder einmal geschafft, unerwartete Wendungen einfließen zu lassen. Das hält den Spannungspegel im gesamten Plot enorm hoch. Das Buch ist mit seinen knapp 600 Seiten ein recht dicker Wälzer, aber ich hatte auf keiner Seite das Gefühl, dass sich die Geschichte zog oder das gewisse Dialoge unnütz gewesen wären. Die Unterhaltungen sind echt mit das Lustigste an der ganzen Geschichte. Der Sarkasmus darin ist zum Loslachen, was mir sehr oft passiert ist. Der Spott ist nicht nur Will zu verdanken, sondern Jem steht ihm da in nichts nach.

Handlungsmäßig reicht das Buch vollkommen an Band 1 heran, wobei es nicht ganz so viele Steampunk-Einflüsse mit sich bringt.

Eine Sache muss ich zum Klappentext anmerken, der hier nicht ganz korrekt ist, denn die Leiterin des Instituts, Charlotte, wird nicht entlassen.

Charaktere:
Tassa lernen wir im zweiten Band noch intensiver kennen. Sie ist auf der Suche nach sich selbst, denn sie kennt immer noch nicht ihren eigentlichen Vater und ihre Herkunft. Zudem nimmt Tessa Kampfunterricht, wo sie zu Beginn einige Schwierigkeiten hat. Aber der Unterricht zahlt sich zum Ende hin aus.

Will ist genau so sarkastisch, cool und unnahbar, wie im Vorgängerband, jedoch lernen wir ihn immer mehr von seiner extrem tiefgründigen und nachdenklichen Seite kennen. Diese zeigt er aber nur Magnus Bane gegenüber. Ihm vertraut Will auch ein ganz wichtiges Geheimnis aus seiner Kindheit an. Cassandra Clare hat hier ein außerordentlichen Talent bewiesen, Stück für Stück die Charakterentwicklung voranzutreiben und in andere Bahnen zu lenken.

Jem: Yeahh jetzt legt Jem so richtig los! War er in Clockwork Angel eher schwach und zurückgezogen, lernen wir auch ihn von einer anderen Seite kennen. Er zieht mit der Truppe in den Kampf, weist Will einmal richtig in die Schranken und wir erleben ihm zum ersten mal richtig wütend und außer sich. Natürlich gibt es mit Jem auch extrem schöne, ruhigere Szenen in denen man den Jem aus Band eins kennen gelernt hatte. Es sind auch einige „Gänsehaut-Szenen“ dabei. Team Jem! :)

Nebenpersonen
Henry ist toll und Charlottes Ehemann! Wirkte er im ersten Buch noch in sich gekehrt und interessierte ich nur für seine technischen Erfindungen, wächst er in diesem Band über sich hinaus Er beschützt seine Frau Charlotte und die beiden haben ein ganz besonderes Gespräch im Laufe des Buches… Das war eine tolle Szene, wo ich wirklich Gänsehaut bekam!

Sophie möchte ich im ersten Band gar nicht so sehr. Jedoch hat sie mir in Clockwork Prince bei Weitem besser gefallen. Sie kommt mehr aus sich heraus und ist nicht ganz so zickig.

Woolsey Scott ist einer der neuen Persönlichkeiten im Buch. Er ist ein Werwolf mit besonderer Liebe zum Luxus und Reichtum. Stellt dies auch gern nach außen hin zur Schau. Ein neuer, total witziger und interessanter Charakter. Ich freue mich schon mehr von ihm zu lesen, da er jetzt schon total vielschichtig dargestellt wurde.

An den Nebenpersonen merkt man, welch tolle rundum durchdachte Welt Cassanda Clare hier geschaffen hat. Es macht Spaß mit allen Protagonisten mitzufiebern und zu sehen, wie die Entwicklung der Charaktere und der Geschichte weitergeht.

Schreibstil:
Cassanda Clare versteht es den Leser zu packen und gleich ab der ersten Seite auch festzuhalten. Der Schreibstil ist so toll. Teilweise sehr detailliert, obwohl sie sich nicht zu sehr darin verliert. Vergleiche und Beschreibungen kann sie sehr bildhaft und mit echt tollen Worten wiedergeben.

Und ich muss es einfach nochmal sagen: der Witz in den Dialogen ist einfach der Hammer!

Cover / Buch:
Ich glaube, ich muss hier nicht nochmal sagen, dass die englischen Cover viel cooler sind oder?! ;)

Hier der Vergleich:
clockwork_prince_DEclockwork_prince

Fazit:
Ein extrem guter Folgeband, der Clockwork Angel in nichts nachsteht, ja sogar noch besser, noch spannender und noch gefühlvoller ist. Die Charaktere muss man einfach lieben. Die Geschichte strotzt nur so vor Spannung und extremen Wendungen und die Dialoge der Protagonisten sind das Beste! :) Ich leide jetzt schon, wenn ich daran denke, dass ich auf Band 3 noch sooooo lange warten muss.

Grundidee 5+/5
Umschreibungen 5/5
Schreibstil 5/5
Spannung 5+/5
Emotionen 5/5
Charaktere 5+/5
Liebesgeschichte 5/5

5sterne

Reihenfolge der Buchtitel:
Clockwork Angel (Rezension)
Clockwork Price
Clockwork Princess

Buchtrailer:

zur Buchwebseite:
www.arena-verlag.de/reihe/chroniken-der-unterwelt

zur Verlagswebseite:
www.arena-verlag.de

zur Autorenwebseite:
www.cassandraclare.com

Buch hier bei amazon.de kaufen!

Rick Riordan

Englische Ausgabe:hero_of_olympus2

  • Verlag: Hyperion Books
  • ISBN-13: 978-1423140597
  • Format: Hardcover
  • Seiten: 544
  • Erscheinungsdatum: 4. Oktober 2011
  • Sprache: Englisch

Deutsche Ausgabe:

  • Verlag: Carlsen Verlag GmbH
  • ISBN-13: 978-3551556028
  • Format: Hardcover
  • Seiten: 688
  • Erscheinungsdatum: Januar 2013
  • Genre: Jugendfantasy (Urbanfantasy)
  • Originaltitel: The Son of Neptue
  • Sprache: Deutsch
  • Reihe: 2/ ?

Kurzbeschreibung laut amazon.de:
Die beiden römischen Halbgötter Hazel und Frank müssen ein wahnsinnig gefährliches Abenteuer bestehen: Sie müssen in die Eiswüsten von Alaska reisen und Thanatos, den Totengott, aus seiner Gefangenschaft befreien. Nur dann kann die Grenze zwischen Tod und Leben wieder stabilisiert werden. Und es wird sie noch ein dritter Halbgott begleiten, der ganz neu im römischen Camp ist und sein Gedächtnis verloren hat. Angeblich ist er der Sohn des Neptun – den er aber Poseidon nennt -, und er heißt Percy Jackson …

Über den Autor:
Rick Riordan war viele Jahre lang Lehrer für Englisch und Geschichte. Mit seiner Frau und seinen zwei Söhnen lebt er in San Antonio, USA, und widmet sich inzwischen ausschließlich dem Schreiben.

Meine Meinung:
Auch den zweiten Band von „Helden des Olymp“ habe ich auf Englisch gelesen. Klar man versteht nicht jedes Wort auf Anhieb, aber dafür gibt es ja Google. :)

Handlung und Schauplätze:
Die Handlung startet mit Percy, der seine Erinnerungen verloren hat und nun auf dem Weg ins Camp Jupiter ist. Für meinen Geschmack war die Einführung zu langatmig und zu identisch mit der aus Band 1. Denn im Vorgängerband ist das gleiche schon Jason, nur auf griechischer statt auf römischer Seite, passiert. Auch erhalten unsere Freunde in diesem Band wieder einen fast unlösbaren Auftrag der sie diesmal nach Alaska führt. Der Weg dahin ist natürlich mit einigen Schwierigkeiten und Hindernissen behaftet und so lernen unsere mutigen Kämpfer sich gegen Amazonen und anderen römischen Sagenwesen zu behaupten. Extrem gelungen ist, dass Rick Riordan moderne Dinge wie iPads, Amazon u.s.w. ganz wie von selbst in den Plot hat einfließen lassen. Das fand ich klasse! Zudem hat der Autor den Bogen zum ersten Band gekonnt geschlagen und die meisten Fäden geschickt verwoben. Auch ein grandioses Finale darf man erwarten!

Charaktere:
Percy: Jaaaa, Percy ist wieder da! Er hat zu Beginn des Buches seine Erinnerungen verloren, genau wie Jason im ersten Band der Reihe. Percy schafft es im Laufe der Geschichte jedoch zu altbekannter Stärke und den Humor, der ihn ausmacht! Yeahh für Percy!

Frank stammt aus Kanada, seine Vorfahren jedoch sind von Japan eingewandert. Franks Mutter ist als Soldatin im Krieg gestorben, sodass Frank bei seiner Großmutter lebt. Den Tod seiner Mutter hat er nie so richtig verkraftet und ist daher sehr in sich gekehrt und zurückhaltend. Jedoch bin ich mit seinem Charakter nicht so richtig warm geworden. Erst zum großen Finale hin wurde er mir sympathisch und konnte mit ihm mit fiebern, der er über sich hinaus wächst und eine ganz besondere Gabe nutzt.

Hazel stammt aus New Orleans aus der zeit des zweiten Weltkrieges. Ja, sie hat ein Geheimnis, denn Hazel ist schon einmal im Jugendalter gestorben und kam zurück. Auch mit Hazel hatte ich so meine Schwierigkeiten. Sie wurde zwar sehr gut beschrieben und man konnte ihre Handlungen und Gedankengänge nachvollziehen, aber irgendwas hat für meine Begriffe gefehlt, wobei ich leider gar nicht genau sagen kann was. Vielleicht fehlen mir einfach die anderen Protagonisten aus den älteren Bänden, welche mir schon so sehr ans Herz gewachsen sind…

Schreibstil:
Der Schreibstil ist sehr jugendlich und fließend. Es sind ein paar echt witzige Sätze enthalten, die immer wieder zum Loslachen animieren. Jedoch fand ich die Scherze im Vorgängerband bei weitem besser.

Cover:
Ich habe wieder die englische Ausgabe, da ich nicht auf die Deutsche warten wollte. Das Cover ist echt toll und zeigt Percy in Alaska. Echt schick und passend zum ersten Band.

Fazit:
Der Nachfolgeband zum echt tollen Auftakt „Helden des Olymp – Der verschwundene Halbgott“, lässt leider die hohen Erwartungen nicht ganz gerecht werden. Es ist kein schlechtes Buch, jedoch ist die Story fast 1:1 aus dem ersten Band – nur mit römischen Protagonisten – aufgegriffen, noch überzeugen die Charaktere vollkommen. Witzig und spannend ist es trotzdem, jedoch hätte man die Geschichte auf weniger Seiten unterbringen können, da sie einige zähe Längen ausweist.

Grundidee 3/5
Umschreibungen 4/5
Schreibstil 4/5
Spannung 4/5
Emotionen 3/5
Charaktere 3/5

3,5sterne
Reihenfolge der Buchtitel:
The Lost Hero (Rezension)
The Son of Neptune
The Mark of Athena

zur Buchwebseite:
www.rickriordan.com/my-books/percy-jackson/heroes-of-olympus/thesonofneptune.aspx

zur Webseite:
www.rickriordan.com/my-books/percy-jackson/heroes-of-olympus.aspx

zur Autorenwebseite:
www.rickriordan.com

Cassandra Clareclockwork_angel

  • Verlag: Arena Verlag
  • ISBN-13: 978-3-401-06474-1
  • Format: Hardcover
  • Seiten: 580
  • Erscheinungsdatum: Februar 2011
  • Genre: Jugendfantasy (Urbanfantasy)
  • Originaltitel: Clockwork Angel
  • Reihe: 1 / 3

»Bei Büchern empfiehlt es sich immer, vorsichtig zu sein«, konterte Tessa, »denn Worte haben die Macht, uns zu verändern.«
(Seite 108)

Kurzbeschreibung:
London, 1878. Ein mysteriöser Mörder treibt in den dunklen Straßen der Stadt sein Unwesen. Ungewollt gerät Tessa in den Kampf zwischen Vampiren, Hexenmeistern und anderen übernatürlichen Wesen. Als sie erfährt, dass auch sie eine Schattenweltlerin ist und zudem eine seltene Gabe besitzt, wird sie selbst zur Gejagten. Doch dann findet sie Verbündete, und zwar im Institut der Schattenjäger. Dort trifft sie nicht nur auf James, hinter dessen zerbrechlicher Schönheit sich ein tödliches Geheimnis verbirgt, sondern auch auf Will, der mit seinen Launen jeden auf Abstand hält – jeden, außer Tessa. Tessa ist völlig hin und her gerissen, und weiß nicht, wem sie trauen soll. Schließlich sind die Schattenjäger ihre natürlichen Feinde.

Über den Autor:
Cassandra Clare wurde in Teheran geboren und verbrachte die ersten zehn Jahre ihres Lebens in Frankreich, England und der Schweiz. Ihre Reihe Chroniken der Unterwelt sowie die neue Trilogie Chroniken der Schattenjäger wurden auf Anhieb zu einem internationalen Erfolg, ihre Bücher stehen weltweit auf den Bestsellerlisten. Cassandra Clare lebt mit ihrem Mann, ihren Katzen und einer Unmenge an Büchern in einem alten viktorianischen Haus in Massachusetts.

Meine Meinung:
Handlung und Schauplätze:
Im Gegensatz zu der Mortal Instrurments (oder in Deutsch: „Chroniken der Unterwelt“) Reihe, spielt dieses Buch nicht in New York unserer Zeit, sondern in London des viktorianischen Zeitalters. Genauer gesagt: 1878. Tessa reist nach dem Tod ihrer Tante, von ihrer Heimatstadt New York nach London, um bei ihrem Bruder zu leben. Doch ihr Bruder holt sie nicht wie versprochen vom Hafen ab, sondern er schickt zwei ältere Damen, welche Tessa gleich unsympathisch sind. Diese beiden Damen stellen sich wenig später als Hexen der Schattenwelt heraus und Tessa gerät immer mehr in die Fänge dieser verborgenen Unterwelt.

Das London des 18. Jahrhunderts wird hier ziemlich exakt beschrieben. Ich habe mich sogleich in die düstere, regnerische und neblige Stimmung hineinversetzen können. Die Handlung spielt zumeist bei Nacht, was die Spannung enorm hoch hält. Diese Geschichte lebt wirklich von der Spannung, die im Erzählstrang immer auf einem sehr hohen Niveau gehalten wird, zum Ende hin aber auch nochmal kräftig zulegt. Der Plot besteht zum größten Teil auch aus nur einem Erzählstrang, was ich an Cassandra Clares Bücher so liebe. Sie hält es simpel, aber das perfekt umgesetzt.

Charaktere:
Tassa ist unsere einsame Heldin und Hauptperson im Buch. Zu Beginn ist sie sehr ruhig und lässt sich alles gefallen. Doch im Laufe der Geschichte lernt sie sich selbst kennen und kann sich teilweise sich gegen die anderen durchsetzen. Auch wenn das nur bis zu einem bestimmten Maße geht, denn man muss bedenken, dass im 18. Jh. die Frauen eine sehr untergeordnete Rolle neben den Männern spielten. Aber diesen Spagat hat Cassandra Clare echt gut gemeistert.

Will ist Tessas Retter. Er hat sie aus den Fängen der Dunklen Schwestern per Zufall gefunden und gerettet. Daher glaub Tessa auch einen besonderen Draht zu Will zu haben, der sich aber eher abweisend verhält. Will ist sehr lebhaft und nimmt das Leben als Schattenjäger eher wie ein Spiel. Er sieht sehr gut aus und hat auch gewisse Gefühle für Tessa, die er sich aber nicht eingesteht.

Jem: Ich liebe Jem! Er ist ein richtiger Traumprinz. Jem hat sehr gute Manieren, er weiß sich auszudrücken und findet in jeder Situation die richtigen Wörter. Zudem übernimmt er die Rolle des tragischen Helden, denn durch seine mysteriöse Krankheit ist er im Kampf gegen die Dämonen sehr eingeschränkt.

Charlotte ist mit ihren 23 Jahren die jüngste Institutsleiterin. Ihr gelingt sich Sache eigentlich ganz gut, abgesehen von ein paar Rückschlägen. Sie ist als Frau sehr dominant und kann sich durchsetzen. Trotzdem ist sie liebenswert und kümmert sich um alle Bewohner mit großer Umsicht.

Alle Protagonisten sind so toll gezeichnet, selbst die Nebenpersonen. Cassandra Clare hat ein ausgesprochenes Talent ihre Geschichten mit den Protagonisten Leben einzuhauchen und etwas ganz Besonderes zu geben.

Schreibstil:
Cassandra Clare hat es wieder geschafft. Ihr Schreibstil überzeugt mich immer wieder. Er ist sehr flüssig, actionreich und extrem spannend. Auch die Thematik des viktorianischen Zeitalters konnte die Autorin durch die Dialoge der Personen sehr gut und glaubwürdig rüberbringen.

Cover / Buch:
Das Titelbild der Covers ist etwas steampunk-mäßig angehaucht. Das passt auch ganz gut zur Geschichte, denn im Plot geht es um gewisse technische Fortschritte und Automaten. Ansonsten ist der Titel golden hervorgehoben und das alte London ist teilweise zu erkennen.

Trotzdem muss ich zugeben, dass mir das amerikanische Cover um einiges besser gefällt. :)

Fazit:
Eine grandiose Geschichte mit unerwarteten Wendungen, einer zarten Liebesgeschichte und extrem viel Spannung, Action und schnellen Kämpfen. Der Plot geht in seinen liebenswerten Charakteren und den zahlreichen Wesen der Unterwelt vollkommen auf. Zudem lebt das Buch wirklich von seiner düsteren, schaurigen und denn noch wundervoll schönen Spannung. Trotz das es ein doch recht dickes Buch ist, konnte ich es nicht weglegen und habe es innerhalb drei Tagen ausgelesen. DAS MÜSST IHR LESEN LEUTE! :)

Grundidee 5+/5
Umschreibungen 4/5
Schreibstil 5/5
Spannung 5+/5
Emotionen 5/5
Charaktere 5+/5

Liebesgeschichte 4/5

5sterne

Reihenfolge der Buchtitel:
Clockwork Angel
Clockwork Price
Clockwork Princess

Buchtrailer:

zur Buchwebseite:
www.arena-verlag.de/reihe/chroniken-der-unterwelt

zur Verlagswebseite:
www.arena-verlag.de

zur Autorenwebseite:
www.cassandraclare.com

Gert Ruebenstrunkder_letzte_zauberlehrling

  • Verlag: arsEdition
  • ISBN-13: 978-3760786797
  • Format: Hardcover
  • Seiten: 448
  • Erscheinungsdatum: 6. Juli 2012
  • Genre: Jugendfantasy (Urbanfantasy)

»Du darfst ruhig Angst haben«, sagte er. »Aber du darfst nicht zulassen, dass sie dein Leben bestimmt« (Seite 226)

Klappentext:
Der junge Zaubrer Humbert will in Paris einen neuen Lehrmeister finden – doch schnell stellt er fest, dass die Welt der Zauberer sich verändert hat: Kaum einer der Magier bildet mehr Lehrlinge aus, denn sie haben ihre Zauberkräfte an den reichen Unternehmer Pompignac verkauft. Doch geht es dem undurchsichtigen Geschäftsmann wirklich nur ums Geld oder steckt mehr dahinter? Die Ereignisse beginnen sich zu überschlagen, als durchsickert, dass Pompignac ein gefährliches Komplott plant: Humberts neuer Lehrmeister Prometheus beschließt, die Pläne des Geschäftsmanns zu durchkreuzen – sein Lehrling schließt sich ihm an… (den letzten Satz habe ich hier einmal weggelassen, denn ich finde, er verrät zu viel :))

Über den Autor:
Gerd Ruebenstrunk, geboren 1951 in Gelsenkirchen, studierte Psychologie und Pädagogik in Hannover, Braunschweig und Bielefeld. Er arbeitet als PR-Autor sowie als freier Werbetexter und Konzepter. Gerd Ruebenstrunk lebt mit seiner Familie in Duisburg.

Meine Meinung:
Handlung und Schauplätze:
Die Handlung startet in einem kleinen französischen Dorf. Hier leben unser Protagonist Humbert und sein Lehrmeister. Gleich im ersten Kapitel wird Humbert aber nach Paris geschickt, um sich einen neuen Lehrmeister zu suchen, der ihn mehr in Sachen zaubern beibringen kann. Ja, toll Paris!, dachte ich… Doch leider treten die für Paris so bekannten Schauplätze gar nicht auf. Also es war weder die Rede vom Eiffelturm noch von anderen bekannten Plätzen. Das hatte mich etwas enttäuscht. Auf die Umgebung wird in diesem Buch gar nicht so viel Wert gelegt. Der Leser bekommt immer nur sporadische Eindrücke von der Kulisse mitgeteilt. Das finde ich etwas schade, denn ich mag Bücher, die die Szenen sehr detailliert beschreiben, denn das regt meine Fantasie besser an.

Charaktere:
Humbert ist unsere Hauptperson und man schließt ihn sofort ins Herz. Gleich im ersten Kapitel leidet man förmlich mit ihm mit, denn er möchte eigentlich nicht seinen wohlvertrauten Lehrmeister und das kleine Dorf verlassen, wo er so lange gelebt hatte. Aber er wird nach Paris geschickt, um sich einen „besseren“ Lehrmeister zu suchen. Zu Beginn ist Humbert sehr unsicher und macht sich sehr viele Sorgen, ob er in Paris wirklich Erfolg hat. Doch als er da Freunde findet und er zudem noch eine große Aufgabe erhält, wächst er über sich hinaus und wird selbstbewusster und sehr tapfer. Humbert ist nicht auf den Kopf gefallen, er ist ziemlich schlau und kann sehr gut beobachten und kombinieren.

Meister Prometheus wird Humberts neuer Lehrmeister. Er verhält sich zwar nicht wie ein Zauberer erster Klasse, sieht äußerlich auch nicht danach aus – zudem ist er dem Alkohol nicht abgeneigt – jedoch verbirgt sich in seinem Inneren ein wahrhaft guter Kern. Auch wenn er es nicht zeigt, mag er Humbert und ist stolz auf ihn.

Samira ist Prometheus’ Hausmädchen. Sie kümmert sich um alles. Im Laufe der Geschichte erfährt Humbert einige rätselhafte Dinge über Samira. Sie ist ein sehr geheimnisvoller und mysteriöser Charakter. Ich hätte sehr gern mehr über sie erfahren, aber ich glaube es folgt ein weiterer Band in dem die Geschichte um Samira weitererzählt wird. Das Ende war da doch sehr offen gelassen.

Das Werhörnchen, welches Lothar genannt werden möchte, ist eigentlich ein Dämon. Er lebt bei Prometheus und sorgt für eine Menge Unruhe und Chaos im Buch. Lothar ist einfach genial. Ich musste so oft über seinen trockenen Humor lachen. Zudem wirft er einige wirklich witzige Sprüche ein, dass man ihm einfach mögen muss.

Schreibstil:
Es ist nicht das erste Buch von Gerd Ruebenstrunk, welches ich gelesen habe. Somit konnte ich mich sehr gut auf den Schreibstil einstellen. Er ist wirklich für jüngere Leser sehr passend, da sehr viel näher erläutert oder erklärt wird. Zudem sind keine „schweren“ Satzkonstruktionen zu finden, was für Kinder im Alter von 10-14 Jahre wirklich sehr gut ist. Ich bin auch eher ein Freund von kurzen aussagekräftigen Sätzen ohne viele Verschachtlungen.
Toll fand ich auch die Idee der Kapitelüberschriften. Jedes Kapitel wurde hier kurz und prägnant zusammen gefasst ohne jedoch zu viel von der Storyline zu verraten

Cover:
Das Cover ist schon eine Augenweite. Die Farben blau und violett lassen das Buch sehr mystisch und perfekt passend zum Inhalt erscheinen. Klasse aufgemacht ist auch der silbern schimmernde Titel des Buches. Hinzu kommt die Illustration vom kleinen Humbert, wie er auf Paris zugeht. Der arsEdition Verlag hat hier einen echten Treffer in Sachen Gestaltung geliefert!

Fazit:
Ein sehr gelungenes Buch, welches sehr viel Spannung und unerwartete Wendungen beinhaltet. Es ist zudem auch mit einer gelungenen Portion trockenen Humor, welcher durch den dämonischen Protagonisten zumeist geliefert wird, ausgestattet. Da das Buch in Paris spielt, hätte ich mir jedoch erhofft, dass ein paar interessantere Schauplätze gewählt werden. Das ist im Buch leider zu kurz gekommen. Auch hätte ich mir, da gerade die jüngeren Leser angesprochen werden sollen, leichter einprägsame Namen der Personen gewünscht. Trotzdem ist dieses Buch echt lesenswert und man verbringt damit einige amüsante Stunden!

Grundidee 4/5
Umschreibungen 4/5
Schreibstil 5/5
Spannung 5/5
Emotionen 3/5
Charaktere 5/5

4sterne

zur Buchwebseite:
http://www.arsedition.de/titel-1-1/der_letzte_zauberlehrling-8679/

zur Verlagswebseite:
http://www.arsedition.de/

zur Autorenwebseite:
http://www.searchingeyes.com/

Buch hier bei amazon.de kaufen

Vielen Dank an den arsEdition Verlag und an Blogg dein Buch, dass ich dieses spannende und humorvolle Buch lesen durfte!

            

Julie Kagawaploetzlich_fee5

  • Verlag: Heyne Verlag
  • ISBN-13: 978-3453268494
  • Format: Hardcover
  • Seiten: 352
  • Erscheinungsdatum: 19. November 2012
  • Genre: Jugendfantasy (Urbanfantasy)
  • Originaltitel: Iron Legends: Winter’s Passage, Summer’s Crossing, Iron’s Prophecy

Kurzbeschreibung:
Eine gefährliche Reise, eine alte Feindschaft und eine große Liebe, die alle Gefahren überwindet
Meghan Chase, die unerschrockene Feenprinzessin, und Ash, ihr geliebter Winterprinz, dachten eigentlich, dass sie als erprobte Grenzgänger zwischen Nimmernie und der Menschenwelt nichts mehr aus der Fassung bringen könnte. Doch dann muss Meghan schmerzvoll erfahren, dass es nie ratsam ist, einer Fee ein Versprechen zu geben – denn sie wird es nicht vergessen und unter den unmöglichsten Umständen auf seiner Einhaltung beharren. Aber auch auf den stolzen Ash wartet erneut eine Prüfung, die ihm alles abverlangt: In der Stunde der höchsten Not muss er über seinen Schatten springen und sich mit seinem Rivalen Puck verbünden. Wird es Meghan und Ash am Ende gelingen, einer Herausforderung zu trotzen, die alles infrage stellt, was ihnen jemals etwas bedeutete?

Über den Autor:
Schon in ihrer Kindheit gehörte Julie Kagawas große Leidenschaft dem Schreiben: Langweilige Schulstunden vertrieb sie sich damit, all die Geschichten festzuhalten und zu illustrieren, die ihr im Kopf umherspukten – nicht gerade zur Freude ihrer Lehrer. Nach Stationen als Buchhändlerin und Hundetrainerin machte sie später ihr größtes Interesse zum Beruf und wurde Autorin. Sie lebt und schreibt mit ihrem Mann, zwei schwer erziehbaren Katzen und zwei Hunden in Louisville, Kentucky.

Meine Meinung:
Die Kurzgeschichten spielen alle im Feenreich „Nimmernie“ und handeln zeitlich gesehen, immer zwischen den einzelnen „Plötzlich Fee“-Bänden. So könnte man folgende Reihenfolge beim Lesen empfehlen:
1: Sommernacht
1.5: Kurzgeschichte: Die Reise zum Winterhof
2: Winternacht
3: Herbstnacht
3.5: Kurzgeschichte: Sommernachtstraum
4: Frühlingsnacht
4.5: Kurzgeschichte: Das Eiserne Land

Die Kurzgeschichten fassen im Grunde nochmal die Bände einzeln zusammen. Schade ist, dass eigentlich recht wenig Neues erzählt wird. Jedoch ist der Zusatzband eine schöne Idee für alle Fans der Serie. Leser, die die Buchreihe eher nicht so toll fanden, können getrost die Finger davon lassen. :)

Sehr gelungen fand ich den Bogen zur neuen Buchserie von Julie Kagawa, die die Geschichte von Ethen, Meghans kleinen Bruder, erzählen soll. Das hat mich echt neugierig gemacht und ich kann es kaum erwarten, bis das Buch auf Deutsch erhältlich ist.

Schade und doch eher recht sinnlos fand ich, dass im Buch nochmal das „Überlebenshandbuch des Nimmerie“ abgedruckt wurde, obwohl das schon im Band 4 nachzulesen war. Das kam mir eher so vor, als wollte man nur noch ein paar Seiten füllen.

Schreibstil:
Der Schreibstil ist wie gehabt sehr fließend und extrem witzig, teilweise sarkastisch und humorvoll. Klasse war auch, dass die zweite Kurzgeschichte „Sommernachtstraum“ aus der Sicht von Puck erzählt wurde. Er ist so klasse! Da hat die Autorin eine wundervolle erfrischende Idee eingebracht! SUPER!

Cover:
Wow ist das Cover wieder toll! Es ist im gleichen Stil gehalten, wie alle Bände der Serie. Der Schriftzug ist glänzend mit Spotlack hervorgehoben und die Farbkombination von blau und lila spricht mich total an. Einzig und allein hätte ich mir ein Lesebändchen gewünscht.

Fazit:
Ein sehr toller Zusatzband, welcher aber wohl doch eher für eingefleischte Fans der Serie ist. Als Einzelbuch kann man es absolut nicht sehen. Im Buch verbergen sich einige interessante und humorvolle Zusatzinfos. Aber trotzdem muss ich sagen, dass ich ein klein wenig enttäuscht war, da doch sehr viele Wiederholungen aus den Büchern enthalten waren. Möchte man vor dem Erscheinen der neuen Serie von Julie Kagawa eine Zusammenfassung der vier Plötzlich Fee Bände lesen, dann ist es das perfekte Buch!

Grundidee 3,5/5
Umschreibungen 4/5
Schreibstil 4,5/5
Spannung 4/5
Emotionen 5/5
Charaktere 5/5
Liebesgeschichte 4/5

4sterne

Andere Bücher der Autorin:
Plötzlich Fee: Sommernacht (Band 1) (Rezension)
Plötzlich Fee: Winternacht (Band 2) (Rezension)
Plötzlich Fee: Herbstnacht (Band 3) (Rezension)
Plötzlich Fee: Frühlingsnacht (Band 4) (Rezension)

zur Buchwebseite:
http://www.randomhouse.de/Buch/Ploetzlich-Fee-Das-Geheimnis-von-Nimmernie-Band-5/Julie-Kagawa/e422035.rhd

zur Verlagswebseite:
http://www.heyne-fliegt.de/index.php

zur Autorenwebseite:
http://www.juliekagawa.com/

Sophie Jordanfirelight2

  • Verlag: Loewe Verlag
  • ISBN-13: 978-3785570463
  • Format: Hardcover
  • Seiten: 334
  • Erscheinungsdatum: November 2012
  • Genre: Jugendfantasy (Urbanfantasy)
  • Originaltitel: Vanish
  • Reihe: 2/ 3

Kurzbeschreibung:
Um das Leben des Jungen zu retten, den sie über alles liebt, hat Jacinda das Unvorstellbare getan: Sie hat sich vor den Augen von Menschen in einen Draki verwandelt. Nun wird sie in die nebelverhüllte Siedlung in den Bergen zurückgebracht, wo sie nicht nur lernen muss, sich den Gesetzen des Rudels unterzuordnen, sondern auch Will zu vergessen. Während die Tage vergehen, fühlt sie sich widerwillig zu Cassian hingezogen, dem Drakiprinzen, der schon immer in sie verliebt war. Und doch klammert sie sich an die Hoffnung, dass sie eines Tages wieder mit Will zusammen sein wird. Als dieser Wunsch zum Greifen nah erscheint, muss Jacinda sich entscheiden: Wird sie alles aufs Spiel setzen, um ihrer großen Liebe zu folgen? Flammende Träne ist der zweite Band der Firelight-Trilogie. Der Titel des ersten Bandes lautet Brennender Kuss.

Über den Autor:
Sophie Jordan wuchs im Hügelland von Texas auf, das sie schon früh zu Geschichten über Drachen, Kämpfer und Prinzessinnen inspirierte. Neben Literatur für Jugendliche verfasst die ehemalige High School-Lehrerin auch historische Romane. Wenn sie nicht gerade schreibt, verbringt sie ihre Zeit gerne mit der Aufnahme von zu viel Koffein (am liebsten in Form von Latte macchiato und Cherry Cola) und bespricht Handlungsstränge mit jedem, der zuhört ihre Kinder eingeschlossen.
Heute lebt die Autorin mit ihrer Familie in Houston.

Meine Meinung:
Handlung und Schauplätze:

Die Handlung knüpft nahtlos an Buch 1 an. Jacinda, ihre Mutter und Schwester und Cassian befinden sich auf dem Weg zurück ins Rudel. Dort angekommen versucht Jacinda mal wieder zu fliehen um Will zu sehen, doch es geht etwas schief…

Die ganze Story spielt, im Gegensatz zum ersten Buch, im Gebiet der Drakis. Wir lernen viel mehr von ihrer Lebensweise und Alltag als im Vorgängerband. Das fand ich sehr schön umgesetzt.

Die erste Hälfte des Buches zieht sich leider etwas. Für mich kam noch nicht die Spannung wie im ersten Band auf. Jedoch zur Hälfte hin wurde es besser. Da gab es auch eine ganz besondere Schlüsselszene, die echt fies war… Genau diese Szene hat die Spannung enorm ansteigen lassen und von da an ging es Schlag auf Schlag. Ich habe ab da an das Buch in einem Rutsch durchgelesen, so toll, spannend und unvorhersehbar war der Plot. Leider endet das Buch in einem extrem fiesen Cliffhanger, dass ich echt enttäuscht bin, dass ich nun so lange auf Band 3 warten muss. :(

Charaktere:
Jacinda bleibt unser Hauptcharakter. Man merkt sehr gut, dass sie eine doch recht steile Entwicklung durchgemacht hat. Jacinda ist nicht mehr so unsicher und badet nicht so extrem im Selbstmitleid.

Tamra ist Jacindas Schwester und konnte sich eigentlich nie in einen Draki verwandeln. Das änderte sich aber in Band 2. Tamra ist nun eine Wächterin. Wächterinnen sind für das Rudel extrem wichtig, da sie einen schützenden Nebel erzeugen können, der das Drakidorf nach außen hin schützt.

Cassian war im erstem Band extrem unsympathisch, weil man seine Handlungen nicht richtig nachvollziehen konnte, oder zumindest ihn nicht richtig Glauben schenken konnte. Das ändert sich im zweiten Buch aber schlagartig. Der Leser spürt regelrecht die Anspannung in ihm und die Sorgen, die er sich um Jacinda macht. Seine Rolle fand ich sehr interessant und super gut umgesetzt.

Will hat in Firelight 2 leider nicht so viele Auftritte. Trotzdem ist er noch ein interessanter und toller Charakter.

Jacindas Mutter ist im zweiten Band bei weitem sympathischer und ihre Handlungen kann der Leser viel besser nachvollziehen. Man leidet teilweise richtig mit ihr mit.

Schreibstil:
Der Schreibstil ist genau so gehalten wie im ersten Buch. Er ist locker leicht und man kommt sehr schnell in die Geschichte hinein. Die Beschreibungen sind schön detailliert, aber nicht zu sehr in die Tiefe gehend, dass noch genug Raum für die eigene Fantasie übrig bleibt.

Cover:
Das Cover ist wieder genau so schimmernd wie Band 1. Was ich jedoch echt irritierend finde, dass unser deutsches Cover des 2. Bandes im englischen das dritte Buch ist?!? Wie auch immer, schick ist es trotzdem. :)

Fazit:
Ein echtes Lesevergnügen. Leider ist man mit dem Buch sehr schnell durch, aber die Geschichte ist wundervoll, gepackt mit Action, Gefühlen und zum Teil erschütternden Szenen. Die Charaktere sind vielschichtig und sehr sympathisch. Ein echtes Lesehighlight, leider mit einen fiesen Cliffhanger. Trotzdem eine Empfehlung!

Grundidee 5+/5
Umschreibungen 4/5
Schreibstil 4/5
Spannung 4,5/5
Emotionen 5/5
Charaktere 5+/5
Liebesgeschichte 5/5

Die Gilde der Schwarzen Magier

Reihenfolge der Buchtitel:
Firelight: Brennender Kuss (Rezension)
Firelight: Flammende Träne
Hidden (engl. Titel)

zur Buchwebseite:
http://www.firelightfans.de/index.cfm

zur Verlagswebseite:
http://www.loewe-verlag.de/

zur Autorenwebseite:
http://www.sophiejordan.net/